Transfusionen

Manche Patienten verfügen nicht über eine ausreichende Bildung von roten Blutkörperchen oder Blutplättchen. Die Störungen können vorübergehend auftreten oder dauerhaft bestehen. Falls nötig können die Blutbestandteile durch Transfusion ersetzt werden.
 

Die Sicherheit von Blutprodukten, die ja insbesondere in der Zeit um die Erstentdeckung des HI-Virus zurecht stark in die Kritik gekommen war, konnte in den letzten Jahren substantiell verbessert werden. Durch moderne Test-Verfahren, Quarantäne-Lagerung und strenge Kriterien bei der Spenderauswahl gelang es, die Infektionsgefahr mit HIV massiv zu reduzieren (geschätzt 1:1.000.000), für Hepatitis B und C liegt sie zwischen 1:100.000 und 1:30.000. Das ist zwar nicht "null", aber man sollte auch bedenken, dass Blutprodukte nur in lebensbedrohenden Zuständen eingesetzt werden.


 

Wir haben in den letzten Jahren große Anstrengungen unternommen, um Patienten, die Transfusionen brauchen, täglich mit entsprechenden Präparaten der umliegenden Blutbanken versorgen zu können. Neben Transportlogistik, waren Lösungen für die Lagerung und interne wie externe Qualitätssicherung zu finden.


Während der Woche können wir bei planbaren Transfusionen die Behandlung innerhalb 24 Stunden durchführen. Auch Samstags kann transfundiert werden, erfordert der Dialysebetrieb in unserer Praxis doch an 6 Tagen pro Woche vollen Personal-Einsatz. In Notfällen können Betroffene in 1 bis 1,5 Stunden mit den entsprechenden Blutprodukten versorgt werden.

Erythrozytentransfusion
Bei Blutverlust oder nicht ausreichender Produktion der roten Blutkörperchen kann es eventuell zu einer Unterschreitung eines kritischen (individuell unterschiedlichen) Hämoglobinwertes (roter Blutfarbstoff) kommen. Dann können Bluttransfusionen helfen. Oft kann auch Erythropoetin zur Vorbeugung von behandlungsbedürftiger Blutarmut eingesetzt werden (z.B. bei bestimmten Chemotherapien, die Blutarmut auslösen können, auch bei einigen Myelodysplasie-Formen).
Thrombozytentransfusion
Bei schweren Störungen der Bildung von Blutplättchen müssen zur Vorbeugung schwerer, manchmal lebensbedrohlicher Blutungen Blutplättchen (Thrombozyten) in Form von Thrombozytenkonzentraten transfundiert werden.

Beide Sorten Blutprodukte erhalten wir täglich von den Blutspendediensten des Deutschen Roten Kreuzes in Ulm.